Teil 1: "KLIPP KLAPP ... und du bist tot"

Kein Krimi ...

In den letzten Monaten habe ich mir so meine Gedanken darüber gemacht, warum ausgesprochene Krimi-Fans bei mir nicht so ganz auf ihre Kosten kommen. Das liegt ganz klar daran, dass "KLIPP KLAPP ..." kein Krimi ist. :-)
Da es mir nicht ausschließlich um die polizeiliche Ermittlung selbst, sondern vielmehr um die weitaus subtileren Hintergründe der Täter und Opfer geht, werde ich mit der überarbeiteten Neuauflage von "KLIPP KLAPP ..." und natürlich auch mit der Fortsetzung "SUMM SUMM ..." das Konzept ändern und die Schublade "Krimi" einfach schließen. Denn zumindest für mich ist die Frage nach dem Warum viel interessanter, weshalb ich mich noch tiefgründiger mit der Frage befasse: Wie wird ein Mensch zum Mörder?

 

Special-Preis

Mit der Veröffentlichung von Band 1 der MondZauber-Tetralogie mache ich quasi Platz im virtuellen Bücherlager. Meinen Roman "KLIPP KLAPP - und du bist tot" gibt es deshalb für begrenzte Zeit zum absoluten Schnäppchenpreis von 99 Cent. 


Wer ihn noch nicht gelesen hat, sollte also JETZT zugreifen ...

 

Amazon     Hugendubel     Buch.de     Google-Books    Thalia

Buch-Leben-Blogspot

Die bisher schönste Rezension findet ihr auf buch-leben.blogspot.de

 

Wenn dich die Vergangenheit einholt...

 
Im Mittelpunkt dieses Buche steht die Ermittlerin Elisabeth Schwintowsky, die nach einem Jahr und schweren Verletzungen wieder in den Job zurückkehrt. Sie lässt sich von Berlin nach Brandenburg versetzen, um noch einmal ganz neu anzufangen.
Was damals geschehen ist, erfährt der Leser nicht von Anfang an. Die Autorin baut hier geschickt immer wieder Szenen ein, sodass man in kleinen Häppchen die Hintergründe von Lisbeths Geschichte erfährt. Natürlich kann man sich nach und nach etwas zusammenreimen, trotzdem bleibt es spannend.
 
Überhaupt steht in diesem Buch das Privatleben der Kriminalkommissarin im Mittelpunkt. Normalweise finde ich das immer nicht so gut, weil oft die eigentliche Krimihandlung darunter leidet. Hier war das aber nicht der Fall, im Gegenteil: Man sympathisiert von Anfang an mit der Ermittlerin, man möchte einfach mehr über sie und ihre Vergangenheit wissen. Außerdem sind die Passagen immer so in die Handlung eingebaut, dass sie fließend ineinander übergehen und es den Lesefluss nicht unterbricht. 
 
Der Kriminalfall an sich ist sehr authentisch geschrieben - denn es gibt auch einfach mal ein paar Tage, an denen es keine neuen Erkenntnisse gibt und die Ermittlungen auf der Stelle treten. Hier zeigt sich, wie frustrierend dieser Beruf sein kann, denn vor allem Elisabeth möchte vorankommen und den Mörder schnappen. Langweilig wurde das Buch aber trotzdem nicht. 

 

Buch des Tages

Ein kleines aber feines Projekt. Herzlichen Dank an den Initiator Markus für seine tolle Buchvorstellung bei YouTube und Facebook. 

 

Lieblingsszene

Hier ist eine meiner Lieblingspassagen aus KLIPP KLAPP - UND DU BIST TOT:


"Die Tote war schön wie selten. Schön! Die Bezeichnung schien abwegig zu sein in diesem morbiden Zusammenhang. Und doch! Sie musste ein sehr hübsches Mädchen gewesen sein, sie war es immer noch. Trotz der kurzgeschnittenen Haare sah sie aus wie eine Prinzessin … wie Dornröschen in ihrem hundertjährigen Schlaf. Aber es war nicht Dornröschen. Keine Figur aus einem Märchen. Weder ein Prinz konnte sie mit einem Kuss erlösen noch irgendein Wunder. Dieses Mädchen war tot. Ihre Identität war noch nicht bekannt. Aber das Traurigste an dieser Leiche, an dieser jungen Frau, war das weiße Kleid, das sie trug. Ein Brautkleid? Die Hände waren ineinander verschränkt, nachgeholfen mit Klebeband. 


Der Täter schien nichts dem Zufall überlassen zu haben. In ihren vom Tode erstarrten Fingern hielt sie eine weiße Rose. Verblüht. Verwelkt. Tot. So wunderschön anzusehen, so friedlich und doch so unendlich traurig und brutal.


Vier Menschen standen um den stählernen Tisch. Das Licht über ihnen wurde angeschaltet. Solche Lampen sollten in keiner Umkleidekabine hängen, sinnierte Lisbeth nicht zum ersten Mal. Scheinwerfergleich erkundete das Licht quasi jeden Nanometer, beleuchtete jede Falte, jede Ader, jede Unebenheit. Nicht nur bei den Toten, auch bei den Lebenden wurde jeder Fehler, jede Laune der Natur konsequent und schonungslos hervorgehoben. Was für die Verkaufszahlen der Bekleidungsindustrie ein Fiasko wäre, zahlte sich hier aus. Unter dem grellen Schein der OP-Strahler wurden dem Fährtensucher somit Kleinigkeiten gewahr, die bei normalem Tageslicht nicht zu sehen gewesen wären."

 

Buchvorstellung

Dieses Buch ist nicht nur für Bewohner aus Berlin/Brandenburg, sondern auch für alle, die von einem Kriminalroman weit mehr erwarten, als nur ein paar Leichen. Worum geht es? Es ist die erste Geschichte einer Kriminalkommissarin, die sich wenig um die heiligen Prinzipien der Schreibtischhengste kümmert. Lisbeth kämpft an vorderster Front und schlägt dabei manchmal über die Stränge. Während ihres ersten Falls im Landkreis Oberhavel begegnet sie Menschen, die ähnlich denken wie sie ... und jemandem, der verzweifelt Rache übt. Die Rollen von Gut und Böse verschwimmen, denn Lisbeth verfolgen ebenfalls alte Geister, die Gerechtigkeit fordern.


Wer neben der Spannung auch Humor und Menschlichkeit sucht, der wird Lisbeths Kollegin Katti ins Herz schließen. Eigentlich ist sie Praktikantin ... so eine halbe Portion, dafür aber sehr skurrile Person. Katti sieht aus wie ein schwarzgefärbter Punk, spricht wie Käthe Kruse und ist ein ziemlich liebenswerter Mensch mit kindlichem Gemüt und Berliner Kodderschnauze.

In meinem Buch gibt es weniger Tote als Täter. Wer also mehr von einem guten Krimi erwartet, als nur ein paar Leichen, der ist hier goldrichtig. Denn im wahren Leben gibt es schließlich auch nicht nur Schwarz und Weiß, Gut und Böse. Und das ist es, was ich auszudrücken versuche. 

 

Natürlich ist jedes Menschenleben, dem brutal ein Ende gesetzt wurde, ein Opfer zu viel. Aber Opfer sind nicht immer nur die, die gewaltsam aus dem Leben gerissen wurden. Opfer sind zumeist die, die im Schatten der öffentlichen Wahrnehmung stehen. Es sind die Menschen, die zurückbleiben, die Zeuge einer Gewalttat, eines Racheaktes, Unfalls oder einer schrecklichen Wendung des Schicksals wurden. Und manchmal werden diese Opfer zu Tätern. Sind sie deshalb weniger schuldig?

 

Entgegen meiner Persönlichkeit, die gern und viel zu Übertreibungen neigt, habe ich mich deshalb in meiner Geschichte demütig auf das für mich Wesentliche konzentriert. Und das sind im Ganzen zwei Fragen: Was bringt einen Menschen dazu, einen anderen Menschen zu töten? Was kann eine menschliche Seele ertragen, bevor sie zerbricht?

 

Ich denke, dass es mir ganz gut gelungen ist, diesen beiden Fragen feinfühlig und fair nachzugehen. Vielleicht schreibt ihr, liebe Leser, mir eure Meinung?! Es interessiert mich, was ihr darüber denkt: Kontakt

 

Lesung

 

Meine erste Lesung war einfach nur großartig. Der kleine Saal in der Villa Havelmond war bis auf den letzten Platz ausgebucht, als ich gemeinsam mit Ute Leuner aus meinem Roman las. Es war ein wunderbares Gefühl, direkt in den Gesichtern der Zuhörer zu erkennen, dass mein "Geschreibsel" tatsächlich etwas bewegt ... sowohl in den Köpfen als auch den Herzen. Als die Geschichte um Lisbeth und Katti irgendwann in meinem Kopf Gestalt annahm, freute ich mich natürlich darauf, dass ebenjene in Form eines Buches das Licht der Welt erblickt. Aber die wahre Erfüllung eines Autors findet sich im dreidimensionalen Feedback ... wenn man die Begeisterung live und in Farbe spüren kann. Vielen Dank dafür und gern bis zum nächsten Mal. 

 

Ein besonderes Dankeschön geht an Heiner für den Support, an Ute Leuner für die professionelle Unterstützung und an Maria Bauer für den tollen Artikel auf unserer Gemeindeseite ...

Mari März ist Mitglied bei Writers Online
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Mari März (2014 - 2017)